Tipp der Jahreszeit

bild von Brennnessel

Die grosse Brennnessel - Urtica dioica


Sie ist eine der ganz grossen Helferin unserer heimischen Flora bei Frühjahrsmüdigkeit. Mit ihrem beeindruckend hohen Gehalt an Eisen und Mineralstoffen sollte sie unbedingt vermehrt genutzt werden. Sie füllt nicht nur Ferritinspeicher zuverlässig auf, sie reinigt mit ihrem feurigen Impuls unser Blut von im Winter angehäuften Schlacken und gibt die nötige Kraft, Starres in Seele und Körper zu durchbrechen und voran zu schreiten im Leben. So hilft sie nebst Wille und Kraft bei rheumatischen Geschehnissen und gichtartigen Beschwerden. Die Brennnessel ist auch hervorragend geeignet in der Behandlung von Allergien. Ausserdem stärken Auszüge die Durchblutung der Kopfhaut und regen das Haarwachstum an.

Vom Wegesrand, Ufer oder Gartenbeet ab in die Küche


Augen auf und Du findest die Brennnessel. Als "Unkraut" wächst sie wild und steht uns allen zur respektvollen und achtsamen Nutzung zur Verfügung. Ich persönlich liebe frischen oder getrockneten Brennnesseltee und sammle dafür regelmässig im Frühjahr und im Herbst. Dafür ziehe ich Gartenhandschuhe an und nehme eine Schere und einen Stoffsack mit. Ausserdem schmeckt mir Brennnesselkraut als Wildspinat sehr gut. Wenn dann die Fruchtstände da sind, nutze ich diese als Nährstoffboost über dem Salat oder im Müesli.

Rezept für Brennnessel mit Räuchertofu


1 EL Butter oder Öl
1 Zwiebel glasig dünsten
1/2 Räuchertofu anbraten
6-8 Brennnesseltriebe (ich schneide jeweils die obersten 3 "Etagen") schneiden und 2-3 Minuten mitrösten
Mit Salz und Pfeffer abschmecken

Übrigens: Die Brennhaare verlieren ihre Wirkung durch 5 Minuten in der Sonne liegen lassen oder durch kleinschneiden/ mit Wallholz oder Flasche walzen und mit dem Kochen und sind daher kein Grund für Zurückhaltung.


zurück