Tipp im Sommer

bild kraeuter

Urban harvesting


Städtisches Ernten, das Pendant zum gängigeren Begriff vom Urban gardening, wo Städtler auf Balkon, Dächern und Küchenfenster Kleingärten anlegen, ist mein ganz persönliches Highlight des Sommers. Wenn die Zeit für abgelegenes Ernten in ferner Natur fehlt, warum nicht die dorf- oder stadtnahen Naturschätze pflücken? Wenn wir mit den stadtnahen Luftbelastungen klarkommen, weshalb sollten es dann die Pflanzen nicht? Und ich bin sicher, dass die Heilkräfte, die sie für Körper & Seele bergen, die Schadstoffwerte bei weitem übersteigen.

Beispiele für sommerliches Pflanzenernten


- Blüten eignen sich hervorragend für die Herstellung von Ölen. Sei es für die Haut oder fürs Nervensystem. Johanniskraut, Malvenblüten, ungespritzte Rosenblüten (z.B. von den Wildrosenblüten wie der Hagebutte), Holunderblüten, wilde Malvenblüten, Ringelblumenblüten, Königskerzenblüten...

-Frischtees sind sinnliche Konzerte für unseren Riech- und Geschmackssinn! Dazu eignen sich z.B. Lavendelblüten, Zitronenmelisse, Ringelblumenköpfe, Holunderblütendolden, Johanniskrautzweige...

-Tinkturen für den Winter anlegen ist eine gute Idee. Borretschblüten fürs Gemüt, Erdrauchkraut für steife, schmerzende Gelenke. Brennnesseltinktur um dann im nächsten Frühling richtig aufzuwachen...

Die Natur steht in Fülle bereit. Auch stadtnah. Halt die Augen offen für neue Begegnungen der anderen Art!


zurück